Menü
Back to All Posts

The Everest Journal

von Theresa DiMartini Juni 07, 2021 2 Minuten Lesezeit

50s watches

Das Jahrzehnt der 1950er Jahre ist, besonders im Bezug auf Armbanduhren, eine äußerst einflussreiche Zeit. Sie setzte den Grundstein für viele Modelle, die heute, rund 70 Jahre später, noch in Produktion sind. Der technologische Fortschritt der Fünfziger erlaubte es viele neue Erfindungen und Komplikationen ans Handgelenk zu bringen. 

Reisen Sie mit diesem Artikel in die Zeit zurück und erfahren Sie, wie die Uhrenwelt der 50er Jahre aussah!

Nach dem ersten Weltkrieg lösten Armbanduhren die Taschenuhren ab. Sie wurden zu alltäglichen Gebrauchsgegenständen und Werkzeugen. Dennoch dominierten elegantere, oft goldene oder vergoldete Uhren die Zeit. Eines der bekanntesten Dress-Watches der 50er Jahre waren die -von Gerald Genta designten- Uhren der Marke Universal Geneve. Ausgestattet mit einem dezentralen „215 Microrotor“ und einem simplen Design sprachen diese Uhren eine Bandbreite an Menschen an. Andere Marken aus der USA, wie Elgin oder Hamilton baten ähnliche Uhren an, welche heute preisgünstig im Vintagemarkt verfügbar sind und oft bei Sammlern zuhause sind. 

universal watch

Bild: Chrono24

Während Dress-Watches einen großen Anteil der Armbanduhren der 50er ausmachten, entstanden damals einige Ikonen der heutigen Zeit. 

Mit der ansteigenden der Anzahl an Tauchern entwickelte Blancpain im Jahr 1953 mit der Fifty Fathoms, die erste Taucheruhr der Welt. Gefolgt wurde diese Ikone ein Jahr später von einer weiteren: der Rolex Submariner.  

rolex and blancpain

Bild: Watchfinder

Nach rund 70 Jahren ist das Design dieser Uhren nur geringfügig verändert wurden. Doch nicht nur für unter Wasser wurden in den 50ern Ikonen geschaffen, sondern auch für Land und Luft. 

Omega veröffentlichte im Jahr 1948 die wasserfeste Seamaster, welche in den 50ern als vielfältiges Serienmodell Berühmtheit genoss. Ihr Design hat sich mit den Jahrzehnten vom Dresser zum Diver geformt, während die Beliebtheit der Uhr gewachsen ist. 

Anders erging es der magnetresistenten Omega Railmaster, welche zur Serie der Seamaster gehört und speziell für Wissenschaftler entwickelt und im Jahr 1957 veröffentlicht wurde. Ihr Designs hat sich bis heute nur geringfügig verändert. Sie stellt eine beliebte, zuverlässige und simple Everyday-Uhr dar.

breitling watch

Bild: Classic Driver

Auf der Anfrage von dem Verband der Allgemeinen Luftfahrt AOPA kreierte Willy Breitling im Jahr 1952 die weltberühmteste Pilotenuhr. Es war die Geburtsstunde der Breitling Navitimer. Das bis heute kaum veränderte Design der zwei großen Pusher, die drei Totalisatoren und die angenehm greifbare und beidseitig drehbare Lynette sind Markenzeichen der Navitimer.  Sie schnallen die wichtigsten Funktionen eines Fluginstruments ans Handgelenk der Piloten. 

two rolexes facing each other

Viele nützliche Berechnungen, wie das umrechnen von Meilen oder Seemeilen in Kilometer oder das Messen der Durchschnittsgeschwindigkeit sind hiermit möglich. 

Auch die bis heute berühmte, geliebte und begehrte Rolex Explorer I wurde in den 1950ern geboren. Ihre unkomplizierte, wasserdichte und kompakte Gestaltung gepaart mit der Robustheit des OysterCases machen diese Uhr seit Jahrzehnten zum zuverlässigen Begleiter von Entdeckern. Dazu genießt dieses Modell bei Sammlern großes Ansehen. 

Wenn Sie Abwechslung zum Stahlband suchen, schauen Sie sich gerne unsere hochqualitativen Bänder aus vielfältigen Materialien, von Kautschuk über Leder bis hin zu Nylon an. Diese wurden speziell für die Rolex Explorer entwickelt. 

Selbstverständlich sind in diesem Artikel nicht alle relevanten Uhren dieses Jahrzehnts aufgelistet. Dennoch finden wir, dass diese einige der wichtigsten sind. 

 

Geschrieben von: Nassiem Al-Sheikh

 






Theresa DiMartini
Theresa DiMartini


Keep Reading